Wir benutzen Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Weitere Infos. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Nutzung zu. 

Die erste Sächsische Verfassung

Unsere aktuelle Landesverfassung hatte drei Vorgängerinnen. Die erste sächsische Verfassung von 1831 entstand unmittelbar im Anschluss an das Europäische Revolutionsjahr 1830, bei dem in ganz Europa Monarchien ins Wanken gerieten. Schon die Einleitung zur Verfassung gibt einen spannenden Einblick in die Geschichte und verrät, welche Wirkung die Revolutionen von 1830 auf Sachsen hatten.



Die Verfassung beginnt noch mit »Wir, Anton, von Gottes Gnaden König von Sachsen,…«, doch unmittelbar darauf wird »Friedrich August, Herzog zu Sachsen« genannt. Hintergrund ist, dass der damals bereits 74 Jahre alte König Anton im Herbst 1830 Zugeständnisse machen musste, weshalb er seinen erst 33 Jahre jungen Neffen zum Prinz-Mitregenten ernannte. Als Anton wenige Jahre später starb, folgte ihm Friedrich August II. auf dem sächsischen Thron nach.

Sachsenhymne von 1815